Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Apotheker warnen vor Preiswucher im Internet

DÜSSELDORF (dpa). Die Apotheker haben im Vorfeld des Deutschen Apothekertags vor Preiswucher und Risiken beim Kauf von Medikamenten in Internet-Apotheken gewarnt.

In Zeiten der grassierenden Schweinegrippe verlangten unseriöse Anbieter zum Teil den fünffachen Preis für entsprechende Anti-Grippemittel - ohne Rezept. Hier würden Ängste in der Bevölkerung geschürt, um damit Geld zu machen, sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf, am Mittwoch in Düsseldorf.

Zum Deutschen Apothekertag werden von diesem Donnerstag an bis Samstag rund 800 Teilnehmer erwartet. In Deutschland gibt es 21 600 Apotheken.

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Panorama (30165)
Organisationen
ABDA (684)
Krankheiten
Grippe (3193)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »