Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Schweinegrippe: Experten warnen vor Impfmüdigkeit

ERFURT (dpa). Ärzte haben auch angesichts der Gefahren der Schweinegrippe vor einer wachsenden Impfmüdigkeit gewarnt. Derzeit gebe es eine große Verunsicherung in der Bevölkerung. "Die Angst vor einer Impfung ist gegenwärtig größer als vor den Konsequenzen einer Infektion."

Darauf wies Professor Klaus Wahle, Allgemeinmediziner und Mitglied der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts, am Donnerstag vor Beginn des 3. Deutschen Influenza-Kongresses in Erfurt hin. Nach Ansicht von Virologen wird das neue H1N1-Virus in dieser Saison einen Großteil der Influenza-Fälle verursachen.

Die Impfstoffe gegen die Schweinegrippe seien genauso gründlich geprüft worden wie andere.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »