Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

WHO: Impfstoff gegen Schweinegrippe steht bereit

GENF (dpa). Der Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vielerorts verfügbar. "In China wird er bereits verteilt", sagte die für Grippeimpfungen zuständige WHO-Direktorin, Marie-Paule Kieny, am Donnerstag in Genf. Ungarn werde am 29. September mit Impfungen beginnen. Weitere Tests an neu entwickelten Impfstoffen seien vielversprechend.

Der Impfstoff werde nun nach und nach in den Ländern zur Verfügung gestellt, sagte Kieny. Dabei würden wohl zunächst die reichen Staaten, die bereits Verträge mit Herstellern geschlossen haben, zuerst bedient. Hinzu kamen Länder wie China aber vermutlich auch Russland, die solchen Impfstoff selbst entwickelt haben und herstellen. Die WHO setze darauf, dass auch die ärmeren Länder ausreichend versorgt werden und werde sich dafür einsetzen. Wenn zunächst, wie von der WHO empfohlen, weltweit das Gesundheitspersonal geimpft werde, seien dies bereits zwei Prozent der Weltbevölkerung, sagte Kieny.

Die 26 Hersteller weltweit würden etwa drei Milliarden Dosierungen im Jahr herstellen können, sagte Kieny. Die WHO hatte mit einer Produktion von fünf Milliarden gerechnet. Erste Tests hätten aber gezeigt, dass in den allermeisten Fällen eine Impfung ausreiche. Auch die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Von 44 000 Impfungen in China habe es nur 14 zumeist milde Reaktionen gegeben, was im Rahmen der Erwartungen gelegen habe, sagte die WHO-Expertin.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »