Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

WHO: Impfstoff gegen Schweinegrippe steht bereit

GENF (dpa). Der Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vielerorts verfügbar. "In China wird er bereits verteilt", sagte die für Grippeimpfungen zuständige WHO-Direktorin, Marie-Paule Kieny, am Donnerstag in Genf. Ungarn werde am 29. September mit Impfungen beginnen. Weitere Tests an neu entwickelten Impfstoffen seien vielversprechend.

Der Impfstoff werde nun nach und nach in den Ländern zur Verfügung gestellt, sagte Kieny. Dabei würden wohl zunächst die reichen Staaten, die bereits Verträge mit Herstellern geschlossen haben, zuerst bedient. Hinzu kamen Länder wie China aber vermutlich auch Russland, die solchen Impfstoff selbst entwickelt haben und herstellen. Die WHO setze darauf, dass auch die ärmeren Länder ausreichend versorgt werden und werde sich dafür einsetzen. Wenn zunächst, wie von der WHO empfohlen, weltweit das Gesundheitspersonal geimpft werde, seien dies bereits zwei Prozent der Weltbevölkerung, sagte Kieny.

Die 26 Hersteller weltweit würden etwa drei Milliarden Dosierungen im Jahr herstellen können, sagte Kieny. Die WHO hatte mit einer Produktion von fünf Milliarden gerechnet. Erste Tests hätten aber gezeigt, dass in den allermeisten Fällen eine Impfung ausreiche. Auch die Nebenwirkungen hielten sich in Grenzen. Von 44 000 Impfungen in China habe es nur 14 zumeist milde Reaktionen gegeben, was im Rahmen der Erwartungen gelegen habe, sagte die WHO-Expertin.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »