Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Drei von vier Deutschen planen keine Schweinegrippe-Impfung

KÖLN (dpa). Etwa dreiviertel der Deutschen wollen sich einer Umfrage zufolge nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Das ergab eine Forsa-Umfrage unter 500 Bundesbürgern im Auftrag der RTL-Sendung "Punkt 12".

Demnach wollen sich nur 21 Prozent der Befragten gegen die neue Grippeform impfen lassen, 73 Prozent dagegen nicht. Unter den über 60-Jährigen ist die Impfbereitschaft mit 26 Prozent etwas höher als im Durchschnitt, ebenso unter den Menschen in Ostdeutschland (27 Prozent), wie RTL am Dienstag mitteilte.

Lesen Sie dazu auch:
Virologe hält Impfmüdigkeit für fahrlässig
Schweinegrippe: 72 Prozent der Baden-Württemberger gegen Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4122)
Organisationen
RTL (114)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »