Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Schweinegrippe: Machen Schulschließungen Sinn?

LONDON (ars). 60 Prozent der Schweinegrippe-Kranken sind 18 Jahre oder jünger. Ob Schulschließungen daher ein Mittel sind, die Pandemie abzuschwächen, diskutiert Dr. Simon Cauchermez in einer Übersicht.

Kinder gelten als relevante Überträger der Infektion, sie sind für viele Virenstämme anfälliger als Erwachsene, und der Kontakt in Schulen ist eng. Analysen früherer Grippe-Pandemien ergaben: 1957, als hauptsächlich Kinder die Überträger waren, hatten Schulschließungen einen starken Effekt, 1918 einen mittleren und 1968, als Kinder und Erwachsene etwa gleich häufig erkrankten, einen geringen (Lancet 9, 2009, 473).

Einem optimistischen Szenario zufolge lässt sich die Erkrankungsrate durch Schulschließungen um 15 Prozent senken. Im Winter müsse diese Maßnahme neu überdacht werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »