Samstag, 30. August 2014
Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Foto GSK / www.fotolia.de

MÜNCHEN (sto). Voraussichtlich ab 20. Oktober sollen in den Praxen der niedergelassenen Ärzte in Bayern die Impfungen gegen die Schweinegrippe beginnen. Noch nicht geklärt ist die Honorierung der Ärzte. Über 3000 Ärzte haben sich bei der KV Bayerns bereits für die Impfung gemeldet. Laut KVB bieten einige Ärzte außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten spezielle Impfsprechstunden an.

Mehrere Fragen im Zusammenhang mit der Impfung seien allerdings noch nicht geklärt, teilte die KV Bayerns (KVB) mit. Unklar sei, wie die genauen Indikationen für die Impfung aussehen, wer für eventuell auftretende Impfschäden haftet oder ob für einen umfassenden Schutz ein oder zwei Impftermine notwendig sind, erklärte der Vize-Vorsitzende der KVB, Dr. Gabriel Schmidt. Zu den ungeklärten Fragen gehöre auch die Honorierung.

"Wir haben uns bei unserem Vorschlag von 7,67 Euro für die erste Impfung an der Vergütung für die reguläre Influenzaimpfung orientiert. Die Tatsache, dass wir für die zweite Impfung fünf Euro vorgeschlagen haben, zeigt unsere Kompromissbereitschaft", sagte Schmidt. Eine Antwort der Krankenkassen liege noch nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

BDI-Chef Wesiack im Interview: "Das Honorar-Ergebnis ist eine große Enttäuschung"

In Sachen Honorar blickt Internisten-Präsident Wesiack wenig optimistisch in die Zukunft. Den jüngsten Abschluss bezeichnet er im Interview als Enttäuschung. Auch bei der GOÄ sieht er schwarz - und übt deutliche Kritik an der BÄK. mehr »

Honorar-Ergebnis: Gassen ist zufrieden

Ärztevertreter und Ärzte kritisieren die KBV für den Honorar-Abschluss scharf. KBV-Chef Gassen zeigt sich hingegen zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis - und spricht von einem Honorarplus von 850 Millionen Euro. mehr »

Psychosomatische Medizin: Vertrauensperson Hausarzt

Viele Menschen in Deutschland haben psychosomatische Störungen. Erkannt werden diese aber oft zu spät. Experten sind überzeugt: Den Schlüssel zu Verbesserungen in der Versorgung tragen die Hausärzte. mehr »