Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Foto GSK / www.fotolia.de

MÜNCHEN (sto). Voraussichtlich ab 20. Oktober sollen in den Praxen der niedergelassenen Ärzte in Bayern die Impfungen gegen die Schweinegrippe beginnen. Noch nicht geklärt ist die Honorierung der Ärzte. Über 3000 Ärzte haben sich bei der KV Bayerns bereits für die Impfung gemeldet. Laut KVB bieten einige Ärzte außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten spezielle Impfsprechstunden an.

Mehrere Fragen im Zusammenhang mit der Impfung seien allerdings noch nicht geklärt, teilte die KV Bayerns (KVB) mit. Unklar sei, wie die genauen Indikationen für die Impfung aussehen, wer für eventuell auftretende Impfschäden haftet oder ob für einen umfassenden Schutz ein oder zwei Impftermine notwendig sind, erklärte der Vize-Vorsitzende der KVB, Dr. Gabriel Schmidt. Zu den ungeklärten Fragen gehöre auch die Honorierung.

"Wir haben uns bei unserem Vorschlag von 7,67 Euro für die erste Impfung an der Vergütung für die reguläre Influenzaimpfung orientiert. Die Tatsache, dass wir für die zweite Impfung fünf Euro vorgeschlagen haben, zeigt unsere Kompromissbereitschaft", sagte Schmidt. Eine Antwort der Krankenkassen liege noch nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »