Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Impfung gegen Schweinegrippe ab 20. Oktober

Foto GSK / www.fotolia.de

MÜNCHEN (sto). Voraussichtlich ab 20. Oktober sollen in den Praxen der niedergelassenen Ärzte in Bayern die Impfungen gegen die Schweinegrippe beginnen. Noch nicht geklärt ist die Honorierung der Ärzte. Über 3000 Ärzte haben sich bei der KV Bayerns bereits für die Impfung gemeldet. Laut KVB bieten einige Ärzte außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten spezielle Impfsprechstunden an.

Mehrere Fragen im Zusammenhang mit der Impfung seien allerdings noch nicht geklärt, teilte die KV Bayerns (KVB) mit. Unklar sei, wie die genauen Indikationen für die Impfung aussehen, wer für eventuell auftretende Impfschäden haftet oder ob für einen umfassenden Schutz ein oder zwei Impftermine notwendig sind, erklärte der Vize-Vorsitzende der KVB, Dr. Gabriel Schmidt. Zu den ungeklärten Fragen gehöre auch die Honorierung.

"Wir haben uns bei unserem Vorschlag von 7,67 Euro für die erste Impfung an der Vergütung für die reguläre Influenzaimpfung orientiert. Die Tatsache, dass wir für die zweite Impfung fünf Euro vorgeschlagen haben, zeigt unsere Kompromissbereitschaft", sagte Schmidt. Eine Antwort der Krankenkassen liege noch nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »