Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Fünfjähriger mit Schweinegrippe stirbt an Lungenentzündung

MÜNCHEN (dpa). Ein fünf Jahre alter Junge, der nach schwerer Krankheit zusätzlich auch an Schweinegrippe erkrankte, ist in München an einer Lungenentzündung gestorben. Wie das Städtische Klinikum am Mittwoch mitteilte, ist die Infektion mit dem Virus H1N1 nicht die Todesursache des Kindes.

Der Junge sei aus medizinischen Gründen im Klinikum Schwabing durchweg und bis zu seinem Tod am Dienstagmorgen isoliert untergebracht gewesen. Eine Sprecherin bestätigte einen Bericht von "Bild.de", wonach weitere Fälle am Klinikum Schwabing nicht aufgetaucht seien.

Wann und wo sich das kranke Kind mit dem Virus infiziert habe, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Zu der Art der schweren Vorerkrankung äußerte sie sich aus Gründen der medizinischen Schweigepflicht auf dpa-Anfrage nicht. Der medizinische Verlauf lasse jedoch nicht darauf schließen, dass vom Virus H1N1 eine zunehmende Gefahr ausgeht, teilte das Klinikum weiter mit. Bereits Ende September war in Essen eine Frau an Lungenversagen gestorben, die neben anderen Erkrankungen wie einer Blutvergiftung das H1N1-Virus in sich trug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »