Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Ministerium ruft zu Impfungen gegen Schweinegrippe auf

BERLIN (hom/hub). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Bundesbürger noch einmal aufgerufen, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Alle drei derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien "geprüft, sicher und wirksam", betonte Gesundheits-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder am Mittwoch in Berlin. Die Impfungen würden wie geplant am 26. Oktober beginnen. Um den wachsenden Informationsbedarf bei Bürgern und Ärzten abzudecken, habe das BMG gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eine neue Internetseite freigeschaltet, teilte Schröder mit.

Bei der Impfung mit Pandemrix® zu improvisieren, rät Professor Alexander S. Kekulé aus Halle im Tagesspiegel: Der Wirkverstärker könne weggelassen und nur das Antigen verimpft werden. "Ich finde das unverantwortlich", sagte Dr. Susanne Stöcker, Sprecherin des PEI, zur "Ärzte Zeitung". Impfende Ärzte sollten sich unbedingt an die offiziellen Empfehlungen und an die Zulassung halten.

Informationsseite der Bundesregierung: www.neuegrippe.bund.de

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärztefunktionäre ohne Bodenhaftung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »