Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Ministerium ruft zu Impfungen gegen Schweinegrippe auf

BERLIN (hom/hub). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Bundesbürger noch einmal aufgerufen, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Alle drei derzeit in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien "geprüft, sicher und wirksam", betonte Gesundheits-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder am Mittwoch in Berlin. Die Impfungen würden wie geplant am 26. Oktober beginnen. Um den wachsenden Informationsbedarf bei Bürgern und Ärzten abzudecken, habe das BMG gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eine neue Internetseite freigeschaltet, teilte Schröder mit.

Bei der Impfung mit Pandemrix® zu improvisieren, rät Professor Alexander S. Kekulé aus Halle im Tagesspiegel: Der Wirkverstärker könne weggelassen und nur das Antigen verimpft werden. "Ich finde das unverantwortlich", sagte Dr. Susanne Stöcker, Sprecherin des PEI, zur "Ärzte Zeitung". Impfende Ärzte sollten sich unbedingt an die offiziellen Empfehlungen und an die Zulassung halten.

Informationsseite der Bundesregierung: www.neuegrippe.bund.de

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärztefunktionäre ohne Bodenhaftung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »