Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt Schweinegrippe-Impfung ab

KÖLN/HAMBURG (dpa). Mehr als die Hälfte der Deutschen sieht laut einer Umfrage keine Notwendigkeit, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Wie die Untersuchung von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins (Freitag) ergab, würden sich 39 Prozent der Deutschen "auf keinen Fall" gegen die Schweinegrippe impfen lassen, 27 Prozent "wahrscheinlich nicht".

Nur 19 Prozent der Befragten wollen sich "wahrscheinlich" impfen lassen, 12 Prozent sind sich "ganz sicher", dass sie eine Impfung wollen. Der Start der Schweinegrippe-Impfung ist in Deutschland für den 26. Oktober geplant.

Die Umfrage ergab auch: Nur 14 Prozent der Deutschen fühlen sich von der Schweinegrippe "verunsichert". 4 Prozent der Bundesbürger sind wegen der Schweinegrippe und den Nebenwirkungen einer Schutzimpfung sogar "stark verunsichert".

Die meisten sind dagegen in Sachen Schweinegrippe entspannt. Fast jeder Dritte (32 Prozent) ist "wenig beunruhigt" und jeder Zweite (50 Prozent) ist "gar nicht beunruhigt". Befragt wurden am 13. und 14. Oktober 1000 Bundesbürger.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4121)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »