Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Bundesländer ordern Impfstoff ohne Adjuvans

ERFURT (dpa). Die Bundesländer bestellen für die Impfung gegen die Schweinegrippe Impfstoff ohne Adjuvans nach. Derzeit liefen Gespräche mit verschiedenen Herstellern über einen begrenzten Nachkauf, sagte der Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums, Thomas Schulz, am Freitag. Er bestätigte damit Medienberichte.

Hintergrund seien Bedenken von Medizinern, dass der bislang bestellte Impfstoff mit Adjuvanzien für Schwangere möglicherweise weniger geeignet sein könnte. Das neue Präparat könne voraussichtlich bis Mitte oder Ende November zur Verfügung stehen. Die allgemeine Impfaktion gegen die Schweinegrippe soll am 26. Oktober beginnen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »