Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Bundesländer ordern Impfstoff ohne Adjuvans

ERFURT (dpa). Die Bundesländer bestellen für die Impfung gegen die Schweinegrippe Impfstoff ohne Adjuvans nach. Derzeit liefen Gespräche mit verschiedenen Herstellern über einen begrenzten Nachkauf, sagte der Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums, Thomas Schulz, am Freitag. Er bestätigte damit Medienberichte.

Hintergrund seien Bedenken von Medizinern, dass der bislang bestellte Impfstoff mit Adjuvanzien für Schwangere möglicherweise weniger geeignet sein könnte. Das neue Präparat könne voraussichtlich bis Mitte oder Ende November zur Verfügung stehen. Die allgemeine Impfaktion gegen die Schweinegrippe soll am 26. Oktober beginnen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »