Ärzte Zeitung online, 17.10.2009

Schweinegrippe: Impfstoff ohne Verstärker für Bundesregierung?

BERLIN (dpa). Die Mitglieder der Bundesregierung sollen nach Informationen des "Spiegel" einen Schweinegrippeimpfstoff ohne umstrittene Wirkstoffverstärker erhalten. "Wir haben 200 000 Dosen des nicht-adjuvantierten Impfstoffes Celvapan® der Firma Baxter gekauft", zitiert das Magazin in seiner neuen Ausgabe den Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christoph Hübner.

Anders als das Präparat von GlaxoSmithKline für die Bevölkerung, das von Montag an in die Bundesländer geliefert wird, enthält der Baxter- Impfstoff keinen Wirkstoffverstärker (Adjuvans). Auch Deutschlands Soldaten werden mit einem solchen Mittel geimpft.

Einige Ärzte warnen vor im Vergleich stärkeren Nebenwirkungen bei Impfstoffen mit Wirkstoffverstärkern. Die Bundesregierung betonte aber, alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien eingehend untersucht und für sicher und wirksam befunden worden. Mögliche Nebenwirkungen einer Grippeimpfung sind etwa Hautrötungen und Gliederschmerzen. Der Start der Impfungen gegen die Schweinegrippe ist für den 26. Oktober vorgesehen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »