Ärzte Zeitung online, 17.10.2009

Schweinegrippe: Impfstoff ohne Verstärker für Bundesregierung?

BERLIN (dpa). Die Mitglieder der Bundesregierung sollen nach Informationen des "Spiegel" einen Schweinegrippeimpfstoff ohne umstrittene Wirkstoffverstärker erhalten. "Wir haben 200 000 Dosen des nicht-adjuvantierten Impfstoffes Celvapan® der Firma Baxter gekauft", zitiert das Magazin in seiner neuen Ausgabe den Sprecher des Bundesinnenministeriums, Christoph Hübner.

Anders als das Präparat von GlaxoSmithKline für die Bevölkerung, das von Montag an in die Bundesländer geliefert wird, enthält der Baxter- Impfstoff keinen Wirkstoffverstärker (Adjuvans). Auch Deutschlands Soldaten werden mit einem solchen Mittel geimpft.

Einige Ärzte warnen vor im Vergleich stärkeren Nebenwirkungen bei Impfstoffen mit Wirkstoffverstärkern. Die Bundesregierung betonte aber, alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien eingehend untersucht und für sicher und wirksam befunden worden. Mögliche Nebenwirkungen einer Grippeimpfung sind etwa Hautrötungen und Gliederschmerzen. Der Start der Impfungen gegen die Schweinegrippe ist für den 26. Oktober vorgesehen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »