Ärzte Zeitung online, 19.10.2009

Schweinegrippe: Chef der Arzneimittelkommission gegen Massenimpfungen

HAMBURG (dpa). Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, hat sich gegen Massenimpfungen zum Schutz vor der Schweinegrippe ausgesprochen. "Ich bin kein Verfechter der Massenimpfung derzeit, da die Neue Influenza eher milde verläuft in Deutschland."

Der Nutzen einer Impfung sei nicht klar aufgezeigt und Risiken könnten nicht ausgeschlossen werden. Politiker und Mediziner sollten nicht in Hysterie verfallen. "Derzeit ist Impfskepsis in jedem Fall berechtigt", sagte Ludwig am Montag dem dpa-Audiodienst..

Beim Impfstoff Pandemrix®, den gut ein Drittel der Bevölkerung erhalten soll, tauchen durch den Wirkstoffverstärker laut Ludwig Risiken auf, die man noch nicht genau kenne. "Wir können erst in einigen Wochen sagen, wie sicher diese Wirkstoffe sind." Wegen quecksilberhaltiger Bestandteile müsse für kleine Kinder und Schwangere so schnell wie möglich ein Impfstoff ohne Verstärker zur Verfügung gestellt werden.

Verwunderung äußerte Ludwig über die frühe Entscheidung für einen Impfstoff mit Wirkstoffverstärker in Deutschland. In den USA sei die Entscheidung genau in die andere Richtung gegangen. "Dort hat man sich ausschließlich für Impfstoffe entschieden ohne Wirkstoffverstärker."

Lesen Sie dazu auch:
Neues Kapitel in der Diskussion um Schweinegrippe-Impfstoffe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »