Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Schweinegrippe: Kein Streit in Österreich wegen Impfung

WIEN (dpa). Österreich wird ab dem 27. Oktober zunächst 300 000 Krankenhausmitarbeiter gegen die Schweinegrippe impfen. Streit wie in Deutschland, wo unterschiedliche Impfstoffe verwendet werden sollen, gibt es dabei nicht: Die Alpenrepublik werde ausschließlich mit "Celvapan" von Baxter impfen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Nach der Immunisierung des Krankenhauspersonals, das alle Angestellten von Ärzten über Köche bis hin zum Reinigungspersonal einschließt, kann sich ab dem 9. November auch der Rest der Österreicher auf freiwilliger Basis impfen lassen. Bevorzugt würden Schwangere und chronisch Kranke, hieß es.

Für die Bevölkerung in Deutschland ist Pandemrix vorgesehen, für Bundesbedienstete Celvapan.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »