Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Nordrhein-Westfalen hat genügend Impfstoff

DÜSSELDORF (iss). Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sieht das bevölkerungsreichste Bundesland mit knapp elf Millionen bestellten Dosen Pandemrix® gut für die H1N1-Impfung gerüstet. "Das Land hat eine flächendeckende Versorgung mit den Kommunen zusammen vorbereitet."

Wie die Impfung vor Ort ablaufen wird, entscheiden die "unteren Gesundheitsbehörden" - das heißt die Gesundheitsämter. Art und Umfang, wie die Niedergelassenen in die Impfaktionen einbezogen werden, sind regional sehr unterschiedlich. Als Honorar erhalten sie 5,20 Euro.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »