Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Schweinegrippe-Impfstart in zwei Ländern verzögert

HANNOVER (dpa). Der Start der Schweinegrippe-Impfung verzögert sich zumindest in Niedersachsen. Anscheinend gebe es Schwierigkeiten bei der Herstellung des Impfstoffes Pandemrix von GlaxoSmithKline, sagte eine Sprecherin von Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Mittwoch in Hannover.

Die ersten Ärzte können demnach erst am Freitag kommender Woche (30. Oktober) mit der Impfung beginnen, sagte die Sprecherin. Am Montag hatte Ross-Luttmann noch erklärt, die Schweinegrippe-Impfung starte bereits am kommenden Montag (26. Oktober). Das Saarland wollte ohnehin erst am kommenden Mittwoch (28. Oktober) mit der Schweinegrippe-Impfung beginnen.

"Die erste Lieferung, die wir diese Woche in Dresden abholen können, ist nicht groß genug, um sämtliche Apotheken zu beliefern", sagte die Sprecherin nun jedoch. "Es gab in den ursprünglichen Vereinbarungen die Aussicht auf andere Mengen." Da die Impfung flächendeckend gleichzeitig in Niedersachsen starten solle, habe man im Ministerium entschieden, mit der Belieferungen der rund 400 ausgewählten Apotheken zu warten, bis genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Dies sei erst bei einer zweiter Lieferung der Fall, die "wahrscheinlich kommenden Mittwoch oder Donnerstag" erfolgt. In zahlreichen anderen Bundesländern sollten die Impfungen jedoch wie geplant am kommenden Montag starten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »