Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Schweinegrippe-Impfstart in zwei Ländern verzögert

HANNOVER (dpa). Der Start der Schweinegrippe-Impfung verzögert sich zumindest in Niedersachsen. Anscheinend gebe es Schwierigkeiten bei der Herstellung des Impfstoffes Pandemrix von GlaxoSmithKline, sagte eine Sprecherin von Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Mittwoch in Hannover.

Die ersten Ärzte können demnach erst am Freitag kommender Woche (30. Oktober) mit der Impfung beginnen, sagte die Sprecherin. Am Montag hatte Ross-Luttmann noch erklärt, die Schweinegrippe-Impfung starte bereits am kommenden Montag (26. Oktober). Das Saarland wollte ohnehin erst am kommenden Mittwoch (28. Oktober) mit der Schweinegrippe-Impfung beginnen.

"Die erste Lieferung, die wir diese Woche in Dresden abholen können, ist nicht groß genug, um sämtliche Apotheken zu beliefern", sagte die Sprecherin nun jedoch. "Es gab in den ursprünglichen Vereinbarungen die Aussicht auf andere Mengen." Da die Impfung flächendeckend gleichzeitig in Niedersachsen starten solle, habe man im Ministerium entschieden, mit der Belieferungen der rund 400 ausgewählten Apotheken zu warten, bis genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Dies sei erst bei einer zweiter Lieferung der Fall, die "wahrscheinlich kommenden Mittwoch oder Donnerstag" erfolgt. In zahlreichen anderen Bundesländern sollten die Impfungen jedoch wie geplant am kommenden Montag starten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »