Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Umfrage: Impfbereitschaft gegen Schweinegrippe sinkt drastisch

BERLIN (dpa). Kurz vor dem Start der bundesweiten Impfaktion gegen die Schweinegrippe am kommenden Montag ist die Impfbereitschaft in Deutschland nach einer Emnid-Umfrage drastisch gesunken. Wollten sich im Juli noch rund 51 Prozent impfen lassen, sind es jetzt nur noch 13 Prozent, ergab eine Umfrage für den Nachrichtensender N24.

zur Großdarstellung klicken

Foto: OutStyle ©www.fotolia.de

Rund zwei Drittel der Männer und Frauen schließen eine Impfung danach sogar ganz aus. 20 Prozent haben sich noch nicht entschieden.

"Es ist bemerkenswert: Gerade jetzt, wo die Zahl der Schweinegrippefälle zunimmt, nimmt die Impfbereitschaft ab", so Emnid-Geschäftsführer Klaus-Peter Schöppner am Freitag in einer Mitteilung.

Viele Befragte glauben nicht, dass eine Impfung notwendig ist: 85 Prozent halten die Warnungen vor der Schweinegrippe für übertrieben. "Viele ziehen ihre Schlüsse aus der früheren Diskussion um die Vogelgrippe. Auch damals wurde die Gefahr beschworen, ohne dass etwas passierte. Viele glauben, dies könne auch jetzt so sein", sagte Schöppner.

Für die Umfrage wurden laut Emnid etwa 1000 Menschen befragt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »