Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Schweinegrippe: Ärzte empfehlen Impfung für Krebskranke

HAMBURG (dpa). Krebsärzte raten Tumorpatienten zu einer Impfung gegen die Schweinegrippe. "Sowohl die jährliche Grippeschutzimpfung als auch die Immunisierung gegen die Schweinegrippe wird auch bei immunsuppressiv behandelten Patienten ausdrücklich empfohlen", sagte Professor Georg Maschmeyer von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) am Freitag.

Ärzte sollten auch die unmittelbaren Kontaktpersonen schwer kranker Menschen zu einer Impfung motivieren, weil sie den Patienten sonst einem höheren Infektionsrisiko aussetzten. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass bei Schwerkranken der Nutzen einer Impfung das Risiko überwiegt. In Ländern, die stärker von der Schweinegrippe betroffen sind, seien erhebliche Infektions- und Todesraten in dieser Risikogruppe beobachtet worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »