Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Schweinegrippe: Wenig Impfbereitschaft bei AOK-Vesicherten in Hessen

BAD HOMBURG (reh). Nur 28 Prozent der hessischen AOK-Versicherten wollen sich gegen Schweinegrippe impfen lassen. Das ergab jetzt eine repräsentative Umfrage der AOK Hessen unter ihren 1,5 Millionen Versicherten.

Über 60 Prozent der Versicherten schlössen derzeit eine Impfung gegen die neue Grippe aus, meldet die AOK Hessen. Impfbereit seien nur wenig mehr als ein Viertel (28,6 Prozent).

Die Umfrage zeigt aber auch, dass die Impfbereitschaft mit zunehmendem Alter sinkt: Junge Leute bis 30 Jahre zeigten eine überdurchschnittlich hohe Impfbereitschaft (36,4 Prozent), Senioren im Alter von 61 bis 70 Jahre seien eher zurückhaltend (25,3 Prozent).

Ebenfalls interessant: Nur 25,6 Prozent der Menschen mit Abitur wollen sich impfen lassen, während 27,5 Prozent der Befragten mit Realschulabschluss und 55 Prozent derjenigen ohne Schulabschluss eine Impfung anstreben. Keine Unterschiede seien dagegen zwischen Frauen und Männern feststellbar, so die AOK Hessen. Mit 28,6 Prozent beziehungsweise 28,7 Prozent sei die Quote der Impfbefürworter hier nahezu identisch.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »