Ärzte Zeitung online, 24.10.2009

Chef der Impfkommission fordert Ärzte zur Schweinegrippe-Impfung auf

HAMBURG (dpa). Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO) fordert, dass sich alle Ärzte in Deutschland gegen die Schweinegrippe impfen lassen. "Ein Arzt kann Virusträger sein und ungewollt Menschen anstecken, denen die Infektion mehr zu schaffen macht", sagte Professor Friedrich Hofmann.

Medizinisches Personal trage eine besondere Verantwortung gegenüber immungeschwächten Patienten, so Hofmann zum "Focus".

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts polis/USUMA für das Magazin wollen sich nur 14 Prozent der Deutschen gegen die Neue Grippe impfen lassen. 78 Prozent lehnen danach die Impfung ab. Befragt wurden 1012 Bundesbürger.

Die bundesweite Impfaktion startet an diesem Montag, medizinisches Personal soll zuerst geimpft werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »