Ärzte Zeitung online, 25.10.2009

Universeller Grippe-Impfstoff in Israel in Arbeit

TEL AVIV (dpa). Eine israelische Firma arbeitet an einer universellen Grippeimpfung, die sowohl gegen die normale Influenza als auch gegen die Schweine- und Vogelgrippe schützen soll. Eine Sprecherin der Firma Biondvax, Tamar Ben Jedidia, teilte am Sonntag mit, bislang sei der Impfstoff an mehr als 60 Patienten geprüft und für sicher befunden worden.

Ob er auch wirksam ist, werde man vermutlich erst im Dezember wissen. Für die Herstellung des Impfstoffs seien Teile von Viren verwendet worden, die alle Grippearten gemeinsam hätten, erklärte sie.

Die Entwicklung habe ihren Ursprung in einer Studie des Weizman-Instituts in Rechovot, bei der Mäuse verwendet wurden. Die Leiterin der Weizman-Studie, Professor Ruth Arnon, bestätigte dies am Sonntag.

Der neue Impfstoff sei im Juni zunächst an einer Gruppe von Patienten im Ichilow-Krankenhaus in Tel Aviv geprüft worden, sagte Tamar Ben Jedidia. Darunter seien allerdings keine Schwangeren gewesen. "In diesen Tagen beginnt eine zweite Testrunde mit älteren Menschen", sagte sie. Anschließend müsse die Immunreaktion der Geimpften untersucht werden, um zu klären, ob der Impfstoff wirkt.

www.biondvax.com

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »