Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Kommentar

Aufs richtige Pferd gesetzt

Von Thomas Müller

Während in Deutschland die Kritik am adjuvantierten H1N1-Impfstoff kein Ende nimmt, erkennt man in den USA langsam, dass man mit der alleinigen Bestellung adjuvanzien-freier Vakzinen offenbar aufs falsche Pferd gesetzt hat. Zwar muss man sich dort nicht mit der Frage der möglichen Nebenwirkungen durch Adjuvanzien herumschlagen, aber diese zusätzliche Sicherheitsmaßnahme hat die jetzt die weit unangenehmere Nebenwirkung, dass für die Bevölkerung nicht genug Impfstoff zur Verfügung steht.

Die Infektionszahlen in den USA steigen rapide - aber gerade einmal 40 Millionen der 120 Millionen Impfdosen, die für Ende Oktober bestellt wurden, können jetzt tatsächlich geliefert werden. Hätte man diesen Impfstoff mit Adjuvanzien versetzt, hätte er für etwa 160 Millionen Dosen gereicht - denn adjuvantierter Impfstoff benötigt etwa nur ein Viertel der Antigenmenge. Falls die US-Amerikaner noch einige Wochen auf den Impfstoff warten müssen, hat sie die zweite Grippewelle längst überrollt.

Wenn sich in Deutschland jetzt manche darüber ereifern, dass der adjuvantierte Impfstoff nach der Injektion vielleicht etwas mehr juckt als adjuvanz-freier - dann kann man nur sagen: Wenigstens haben wir ihn. Offenbar haben wir aufs richtige Pferd gesetzt.

Lesen Sie dazu auch:
Vorerst bleibt der Ansturm auf die H1N1 Schweinegrippe -Impfung aus
Schweinegrippe: Flickenteppich  bei  Lösungen für  die  Massenimpfung
Schweinegrippe: Aufsteller weisen den Weg für Impfwillige

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »