Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Oxygenierung des Bluts rettet Schweinegrippe-Patienten

Foto GSK, www.fotolia.de

MELBOURNE (mut). Eine zusätzliche Sauerstoffanreicherung des Bluts durch extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) kann die meisten der H1N1-Patienten retten, die sich trotz mechanischer Beatmung in einem kritischen Zustand befinden. Darauf deuten erste Erfahrungen mit dem Verfahren bei schwer kranken Schweinegrippe-Patienten in Australien und Neuseeland (JAMA online).

Bei der ECMO wird über eine Art Herzlungen-Maschine durch einen Membran-Oxygenator der Gasaustausch in der Lunge ersetzt. Ärzte hatten Daten zu der Methode bei 68 Patienten ausgewertet, die trotz mechanischer Beatmung kritisch niedrige Blutsauerstoffwerte hatten - dies war bei etwa einem Drittel der schwer kranken beatmungspflichtigen Patienten der Fall, hauptsächlich waren dies junge Erwachsene, Schwangere oder stark adipöse Patienten. Im Schnitt wurden die Patienten zehn Tage lang per ECMO behandelt. Von diesen Patienten starben 14 an der Infektion - das sind 21 Prozent.

Das Ergebnis verglichen die Ärzte mit dem Behandlungserfolg bei 133 Patienten, deren Blutwerte nicht ganz so kritisch waren und die daher nur per mechanischer Beatmung versorgt wurden. Von diesen starben etwa 15 Prozent. Die Tatsache, dass bei den ECMO-bedürftigen Patienten ähnlich hohe Überlebensraten erzielt wurden, werten Ärzte als großen Erfolg, schließlich hatten diese Patienten ein deutlich höheres Sterberisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »