Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Schweinegrippe: Erste Erfahrungen mit der Impfung in Schweden

Langen (eb). Seit 12. Oktober wird in Schweden gegen die Schweinegrippe mit Pandemrix® geimpft, Der Impfstoff wird auch in Deutschland genutzt. Etwa 500 000 Dosen wurden bisher verteilt.

Rund 100 Meldungen von Ärzten und anderem Gesundheitspersonal sowie etwa 100 Meldungen von Betroffenen über mögliche Nebenwirkungen wurden seither von der schwedischen Arzneimittelbehörde registriert.

Die häufigsten Meldungen sind neurologische Nebenwirkungen wie Schwindel und Kopfschmerzen, gefolgt von allergischen Reaktionen wie Rötung und Schwellung, aber auch Angioödem, Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen an der Einstichstelle. Bislang entsprechen die Meldungen dem, was aus klinischen Studien bekannt ist.

Im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung wurde auch über drei Todesfälle berichtet. Die Prüfung dieser Fälle dauert noch an; bislang ist unklar, ob es sich um einen zufälligen zeitlichen Zusammenhang handelt. Die Situation in Schweden wird von den deutschen Behörden aufmerksam beobachtet, wie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen mitteilt.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Impfung: Schweden veröffentlicht Untersuchung zu den fünf Todesfällen

Informationen des PEI

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »