Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Kommentar

Impfung gegen Schweinegrippe: Die Story mit dem Einhorn im Garten

Von Michael Hubert

Impfgegner und Anhänger "alternativer Heilkunst" argumentieren gerne nach Schema des Einhorns im Garten. A: "In meinem Garten steht ein Einhorn." B: "Cool - lass mal sehen." A: "Geht nicht, es ist unsichtbar." B: "Naja, dann lass es mich wenigstens mal anfassen." A: "Tja, geht leider auch nicht, es ist winzig klein." B: "Ach du spinnst ja, hast gar kein Einhorn im Garten." A: "So? Dann beweis mir doch, dass ich keines habe."

Diesmal ist es kein Einhorn im Garten, diesmal sind es Nanopartikel im Pandemie-Impfstoff. Warnungen vor solchen Partikeln landeten auch bei der "Ärzte Zeitung". Was ist dran? Nichts! So lautet die Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts. Aber: Die lügen doch, die haben das nicht bewiesen, wird erwidert. So geht nun mal das Einhornspiel. Ergebnis ist wieder erneut Verunsicherung. Ziel erreicht, freuen sich die Initiatoren der Nanopartikel-Story.

Rationaler Logik fähige Menschen sollten das Einhornspiel auf keinen Fall mitspielen. Es lässt sich nicht gewinnen. Das etwas nicht ist, lässt sich nicht beweisen. Es gilt: Wer etwas behauptet, ist beweispflichtig. Und je abstruser, je unwahrscheinlicher die Behauptung ist, desto größer ist die Beweislast des Behauptenden. Das gebietet schon der gesunde Menschenverstand.

Lesen Sie dazu auch:
Nanopartikel im Impfstoff gegen Schweinegrippe? Da ist nichts dran!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »