Ärzte Zeitung online, 27.10.2009

Apotheker: Impf-Nebenwirkungen dem Arzt mitteilten

BERLIN (dpa). Wer sich gegen die Schweinegrippe impfen lässt, sollte seinen Arzt oder Apotheker von etwaigen Nebenwirkungen informieren. Dazu hat die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände am Montag aufgerufen - besonders im Fall von Kleinkindern und Schwangeren.

"Soweit wir derzeit wissen, ist die Impfung gut verträglich. Um seltene Nebenwirkungen zu entdecken, bitten wir alle Patienten, ihren Arzt oder Apotheker über beobachtete Nebenwirkungen zu informieren." Dann könne die Häufigkeit und der Schweregrad besser eingeschätzt werde.

Die aktuelle Fachinformation des Impfstoffs Pandemrix® nenne folgende unerwünschte Wirkungen: Schmerzen, Rötungen und Hautreaktionen an der Injektionsstelle, Juckreiz, Durchfall, Erbrechen und Übelkeit, Bauchschmerzen, verstärkte Schweißsekretion, Fieber, Mattigkeit und grippeähnliche Beschwerden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »