Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Pandemrix® schützt auch alte Menschen

NEU-ISENBURG (eb). Eine Impfung mit der H1N1-Vakzine Pandemrix® führt bei über 80 Prozent der älteren Menschen zur protektiven Serumtitern.

Pandemrix® schützt auch alte Menschen

Schwangere Ärztin: Jetzt gegen Schweinegrippe impfen oder warten?

Neue Daten zu der Vakzine hat jetzt das Unternehmen Glaxo-SmithKline bekannt gegeben. In einer Studie mit 240 Erwachsenen war die Hälfte der Teilnehmer über 60 Jahre alt. Alle wurden zunächst mit einer Einzeldosis geimpft. Damit erreichten bereits 88 Prozent der 61- bis 70-Jährigen protektive Antikörpertiter von mindestens 1:40, 87 Prozent waren es bei den über 70-Jährigen.

Von den Teilnehmern unter 60 Jahren erreichten 98 Prozent schützende Antikörperwerte. Zuvor hatte eine Untersuchung auch eine gute Schutzwirkung bei Kleinkindern ergeben (wir berichteten). Nach Angaben des Unternehmens wurde damit gezeigt, dass eine einzige Impfdosis in allen Altersgruppen ausreichend Schutz bietet.

[29.10.2009, 11:03:37]
Dr. Anneliese Berger 
Pandemrix bei alten Menschen
Was ist mit Patienten, die 80 Jahre und älter sind? Ich habe einen Patienten, der 81 Jahre alt ist und wegen einer Polymyalgia rheumaitca noch unter einer geringen Kortikoiddosis steht. Reicht hier ebenfalls eine einmalige Impfung? Eine Impfung gegen die saisonale Grippe erfolgte bereits mit Fluad, eine Impfschutz gegen Pneumokokken besteh tebenfalls.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »