Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Schweinegrippe-Impfung: Schweden veröffentlicht Untersuchung zu den fünf Todesfällen

UPPSALA (hub). Die schwedische Arzneimittelagentur Läkemedelsverket (MPA) hat mitgeteilt, dass es in zeitlichem Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Impfung fünf Todesfälle gegeben hat. Allerdings spreche nichts für eine kausale Beziehung zwischen Impfung und Tod, so die Agentur.

Schweinegrippe-Impfung: Schweden veröffentlich Untersuchung zu den fünf Todesfällen

Foto: OutStyle©www.fotolia.de

Bis zum gestrigen Tage wurden in Schweden 1,4 Millionen Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® verteilt. Von Mitarbeitern des Gesundheitsdienstes wurden etwa 200 Nebenwirkungen nach Impfung an die MPA gemeldet, von Verbrauchern zwischen 400 und 500 solcher Reaktionen. Auch fünf Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung wurden der MPA berichtet.

Alle fünf Gestorbenen schwer chronisch krank

Hierzu teilt die Agentur auf ihrer Website mit: Alle fünf Betroffenen hatten zuvor bekannte chronische Grunderkrankungen wie KHK, Diabetes, Niereninsuffizienz, Muskeldystrophie oder Altersdemenz. Alle Patienten erhielten eine medikamentöse Dauertherapie wegen der Erkrankungen. Drei Patienten waren über 75 Jahre, die beiden anderen zwischen 54 und 65 Jahre alt.

Für einen Patienten liegen bereits die Ergebnisse der Autopsie vor: Demnach litt der Patient an einer generalisierten Atherosklerose und hatte bereits vorangegangene Herzattacken. Für die vier anderen Verstorbenen werden die Autopsie-Ergebnisse erwartet. Von dem, was dabei bisher herausgekommen ist, lasse nichts auf einen Kausalzusammenhang von Tod und Impfung schließen, so die MPA weiter.

Pro Tag über 200 natürliche Todesfälle in Schweden

Die Behörde merkt an, es sei wichtig zu wissen, dass jeden Tag 200 bis 250 Menschen in Schweden sterben. Die Mehrzahl der täglichen Todesfälle betreffe ältere Menschen mit Komplikationen ihrer chronischen Grunderkrankungen. Ein großer Teil der Bevölkerung werde geimpft, vor allem Ältere und andere Risikogruppen.

Die gemeldeten Nebenwirkungen entsprechen im Wesentlichem dem, was aus den Zulassungsstudien von Pandemrix® bekannt sei: Rötung und Schmerzen an der Einstichstelle, grippeähnliche Symptome und Muskelschmerzen. Bei der Zusammenstellung vermuteter Nebenwirkungen werde sich die schwedische Arzneimittelagentur auf bisher unbekannte oder schwer wiegende Nebenwirkungen konzentrieren.

20 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen wurden als schwer wiegend eingestuft und ursächlich mit der Impfung in Verbindung gebracht. Hier handele es sich primär um allergische Reaktionen, so die MPA. Darunter sind auch fünf anaphylaktische Reaktionen, bei vier Patienten sei eine Allergie auf bestimmte Nahrungsmittel oder Arzneien bekannt.

Informationen des PEI

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Unerwünschte Impfwirkungen

Häufigste Nebenwirkungen bei Influenzaimpfungen sind Reaktionen an der Einstichstelle wie Verhärtungen, Schwellungen, Schmerzen und Rötungen. Sie treten bei der H1N1-Vakzine Pandemrix® mit einer Häufigkeit von über zehn Prozent auf. Grippe-ähnliche Symptome wie Fieber und Schüttelfrost betreffen weniger als zehn Prozent. Andere Nebenwirkungen treten in der Regel nicht häufiger auf als bei Ungeimpften. (mut)

[12.11.2009, 17:19:48]
Dr. Klaus-Henning Bähr  klaus-henning.baehr@t-online.de
Debatte um H1N1-Impfung: Unvoreingenommene Berichterstattung wäre im allgemeinen Interesse
Bei den fünf Todesfällen, die sich in Schweden in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung mit Pandemrix ereigneten, besteht also nach Auskunft der schwedischen Arzneimittelagentur kein ursächlicher Zusammenhang mit dieser Impfung, weil es sich um Personen mit "chronischen Grunderkrankungen" handelte. Ist die Frage, ob diese Personen noch leben würden, wenn sie nicht geimpft worden wären, so abwegig, dass sie nicht der Erörterung bedarf, oder ist sie nicht im Interesse derer, die mit großem medialen Aufwand für die Impfung werben? Eine unvoreingenommene Berichterstattung über alle Sachverhalte, die für eine Entscheidung für oder gegen die Impfung von Bedeutung sein können, wäre im allgemeinen Interesse. zum Beitrag »
[11.11.2009, 06:50:05]
Barbara Tolle 
Todesfälle in Schweden in zeitl. Zusammenhang mit H1N1-Impfung
Aha, die Todesfälle in Zusammenhang mit der Impfung sind also zeitlich rein zufällig, weil alle Betroffenen chronisch krank waren. Soweit ich sehe, litten auch die meisten der bislang 14 Toten unter den Erkrankten in deutschland an z.T. schweren chronischen Vorerkrankungen oder ihre Abwehr war aus anderen Gründen geschwächt. Was ist nun das größere Risiko für chronisch Erkrankte: In zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung oder der neuaartigen Grippe zu sterben?!? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »