Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Schweinegrippe: Vierter Todesfall in Deutschland

Bonn (eb). Eine an der Schweinegrippe erkrankte Patientin ist am Freitag im Universitätsklinikum Bonn an den Folgen ihrer Infektion gestorben. Die 48-Jährige aus dem Rhein-Sieg-Kreis hatte keine bekannten Vorerkrankungen, die den schweren Krankheitsverlauf erklären würden.

Wo sich die Patientin angesteckt hat, ist unklar. Sie ist das vierte Todesopfer im Zusammenhang mit dem neuen Virus in Deutschland.

Die Frau war vor einigen Tagen aus einem auswärtigen Krankenhaus zur intensivmedizinischen Weiterbehandlung in das Universitätsklinikum Bonn verlegt worden. Dort musste sie an der künstlichen Lunge (ECMO) angeschlossen werden, die derzeit nur in speziellen Zentren in Nordrhein-Westfalen verfügbar ist.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Krankheiten
Grippe (3191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »