Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Kind mit Schweinegrippe-Infektion an Lungenentzündung gestorben

NEUNKIRCHEN (eb). Am Freitagnachmittag ist ein fünfeinhalbjähriger Junge in der Kinderklinik Kohlhof an den Folgen einer schweren Lungenentzündung verstorben. Er war seit zwei Tagen in stationärer Behandlung und wurde beatmet. Bei ihm waren Schweinegrippe-Viren nachgewiesen worden.

Bei dem Jungen war eine chronischen Vorerkrankung der Lunge bekannt, wie das Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales mitteilte.

Weitergehende Untersuchungen wurden veranlasst. Alle Kontaktpersonen aus dem Umfeld des Jungen sind informiert; hygienische Maßnahmen wurden besprochen und angeordnet, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »