Ärzte Zeitung online, 01.11.2009

Experte: Stimmungswandel bei Schweinegrippe-Impfung zu spät

LEIPZIG (dpa). Der Stimmungswandel bei der Schweinegrippe-Impfung kommt nach Ansicht des Virologen Professor Uwe Gerd Liebert womöglich zu spät. "Je mehr Schweinegrippefälle bekannt werden, desto mehr Deutsche werden ihre bisherige Impfzurückhaltung aufgeben. Ich befürchte nur, dass viele Menschen zu spät aufwachen."

Liebert empfiehlt dringend, sich im November zunächst gegen die saisonale Grippe und zwei bis drei Wochen später gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. "Wer sich erst nach Weihnachten impfen lässt, der läuft Gefahr, auf dem Höhepunkt der Grippesaison zu spät zu kommen", sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Universität Leipzig der "Leipziger Volkszeitung" (Montagsausgabe).

Ein wirksamer Schutz trete erst drei Wochen nach Impfung ein. Aus seiner Sicht ist die Zahl der Todesfälle in Deutschland noch immer außergewöhnlich gering. Bislang hat das Robert Koch-Institut sechs Todesfälle registriert.

Lesen Sie dazu auch:
Virologe: Keine Panik, aber impfen!
Virologe: Bedenken gegen Schweinegrippe-Impfung werden verschwinden
Streit um Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4023)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »