Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Kommentar

Schweinegrippe: Der Wind dreht sich schnell

Von Hauke Gerlof

Wer hätte das gedacht? Kaum laufen einige Meldungen zur Schweinegrippe über den Ticker, die andeuten, dass es schon bald eine zweite Welle auch in Deutschland geben könnte und dass der Verlauf beileibe nicht immer harmlos ist, da dreht sich der Wind der öffentlichen Meinung.

Nicht alle, aber viele der bisherigen Skeptiker, auch und gerade unter Ärztevertretern, sprechen sich jetzt öffentlich für eine Impfung gegen die Neue Grippe aus. Die Bürger, die die Debatte über das Pro und das Kontra der Impfung aufmerksam verfolgt haben, werden sich verwundert die Augen reiben.

Die Frage ist, ob dieses Umdenken jetzt noch die Vertrauenskrise heilen kann, die durch die Kakophonie der Debatten der vergangenen Wochen entstanden ist. Der Höhepunkt war erreicht, als plötzlich gestandene Ärztefunktionäre Schwangeren empfahlen, sich mit einem Ganzvirus-Impfstoff impfen zu lassen - bis schließlich niemand mehr wusste, welchem Experten, welcher Institution im Staat man noch trauen könne.

Wie dem auch sei, der Wind dreht zum Glück nicht nur in der öffentlichen Diskussion. Aus Praxen ist jetzt erstmals zu hören, dass die Patienten sich danach drängen, möglichst schnell geimpft zu werden.

Lesen Sie dazu auch:
Auch Skeptiker raten jetzt zur Schweinegrippe-Impfung

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »