Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Frankfurter Schweinegrippe-Patientin geht es geringfügig besser

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Zustand der 39-jährigen Schweinegrippe-Patientin, die in der Uniklinik Frankfurt am Main behandelt wird, hat sich geringfügig verbessert.

Das teilte das Klinikum am Dienstag nachmittag mit. Der Zustand der Frau sei nach wie vor kritisch und auch lebensbedrohlich. Dank eines speziellen Beatmungsverfahrens sei aber eine Stabilisierung der Patientin und eine geringfügige Verbesserung ihres Gesundheitszustandes erreicht worden. Die 39-jährige sei nicht an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Anzeichen auf eine Vorerkrankung gibt es nach Informationen der Uniklinik nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »