Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Frankfurter Schweinegrippe-Patientin geht es geringfügig besser

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Zustand der 39-jährigen Schweinegrippe-Patientin, die in der Uniklinik Frankfurt am Main behandelt wird, hat sich geringfügig verbessert.

Das teilte das Klinikum am Dienstag nachmittag mit. Der Zustand der Frau sei nach wie vor kritisch und auch lebensbedrohlich. Dank eines speziellen Beatmungsverfahrens sei aber eine Stabilisierung der Patientin und eine geringfügige Verbesserung ihres Gesundheitszustandes erreicht worden. Die 39-jährige sei nicht an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Anzeichen auf eine Vorerkrankung gibt es nach Informationen der Uniklinik nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Krankheiten
Grippe (3232)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »