Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Frankfurter Schweinegrippe-Patientin geht es geringfügig besser

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Zustand der 39-jährigen Schweinegrippe-Patientin, die in der Uniklinik Frankfurt am Main behandelt wird, hat sich geringfügig verbessert.

Das teilte das Klinikum am Dienstag nachmittag mit. Der Zustand der Frau sei nach wie vor kritisch und auch lebensbedrohlich. Dank eines speziellen Beatmungsverfahrens sei aber eine Stabilisierung der Patientin und eine geringfügige Verbesserung ihres Gesundheitszustandes erreicht worden. Die 39-jährige sei nicht an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Anzeichen auf eine Vorerkrankung gibt es nach Informationen der Uniklinik nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Krankheiten
Grippe (3265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »