Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Anaphylaktischer Schock nach Schweinegrippe-Impfung

DÜSSELDORF (dpa). Nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe hat ein Mann in einer Düsseldorfer Arztpraxis einen anaphylaktischen Schock erlitten. Er habe den etwa 30 Jahre alten Mann binnen 90 Sekunden behandeln müssen, um ihn zu retten, sagte der Arzt Christian Wittig am Dienstag auf Anfrage und bestätigte damit Medienberichte.

Anschließend habe er den Patienten vorsorglich in ein Krankenhaus bringen lassen, das er aber nach kurzer Zeit wieder habe verlassen können. Eine solche Überreaktion "kann bei jeder Impfung auftreten", sagte Wittig.

Zu dem Vorfall sei es am Samstag gekommen. Der Impfpatient habe nach der Spritze mit dem Serum Pandemrix® plötzlich Bluthochdruck bekommen, der Puls sei gestiegen und er sei in Atemnot geraten. "Der Patient war jung und gesund", betonte Wittig. Wahrscheinlich handele es sich in Deutschland um den ersten Fall eines lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks nach einer Schweingrippe-Impfung. Zugleich warnte der Arzt, dass die Impfwilligkeit der Bevölkerung nicht leiden dürfe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »