Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Hessen reagiert auf Forderungen: Gesundheitsämter impfen jetzt jeden

WIESBADEN (eb). In Hessen werden die Gesundheitsämter nun alle Bürger und nicht nur wie bisher die Risikogruppen gegen das H1N1-Virus impfen. Das kündigte am Dienstagabend Gesundheitsminister Jürgen Banzer an.

"Es muss sichergestellt werden, dass jeder geimpft wird", erklärte der Minister in einer Pressemitteilung. "Ich habe veranlasst, dass die Gesundheitsämter alle diejenigen impfen, die nicht von ihren Hausärzten geimpft werden. An die Hausärzte appelliere ich, ihren Beitrag zu einer möglichst umfassenden Impfung der Bevölkerung zu leisten."

Wer geimpft werden möchte, solle sich zunächst an seinen Hausarzt wenden. Eine vorrangige Impfung des Gesundheitspersonals, der Polizei und Feuerwehr sowie der chronisch Kranken, wie im hessischen Impfkonzept festgelegt, sei besonders wichtig. "Aufgrund des Beschaffungsvertrages, den Hessen mit dem Impfstoffhersteller geschlossen hat, werden wir in den nächsten Wochen über ausreichend Impfstoff verfügen", erklärte Jürgen Banzer.

Das hessische Impfkonzept sehe vor, dass grundsätzlich die Impfung beim Hausarzt erfolgt. "Bürgerinnen und Bürger, deren Hausärzte sich weigern, eine Impfung vorzunehmen, lassen wir nicht im Stich. Sie können sich wegen der Impfung an das Gesundheitsamt wenden", so Jürgen Banzer.

Damit reagiert Banzer unter anderem auf die Forderung der Leiter der Gesundheitsämter in Frankfurt am Main und Wiesbaden. Sie hatten angesichts der Ausweitung der Schweinegrippe-Infektionen dafür plädiert, jeden Impfwilligen immunisieren zu dürfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »