Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Internistenverband ruft Ärzte auf, sich gegen Schweinegrippe impfen zu lassen

WIESBADEN (dpa). Die Ärzte sollten sich nach einem Appell des Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) gegen Schweinegrippe impfen lassen und so mit gutem Beispiel vorangehen. Nach einer aktuellen emnid-Umfrage wollten sich nur noch 13 Prozent der Bürger per Spritze vor der Seuche schützen, erklärte der BDI-Vorsitzende Dr. Wolfgang Wesiack am Dienstag in Wiesbaden.

Leider seien auch Ärzte und Pflegekräfte weitgehend Impf-Verweigerer. Wenn sie sich nicht impfen ließen, sei kaum zu erwarten, dass eine Mehrheit der Bevölkerung dies mache. Ärzte stünden im übrigen besonders in der Verantwortung, das Virus nicht ungewollt zu verbreiten. Die Spritzen gegen das H1N1-Virus dienen nicht nur dem Schutz des geimpften, sondern sollen auch dazu beitragen, die Epidemie einzudämmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »