Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Internistenverband ruft Ärzte auf, sich gegen Schweinegrippe impfen zu lassen

WIESBADEN (dpa). Die Ärzte sollten sich nach einem Appell des Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) gegen Schweinegrippe impfen lassen und so mit gutem Beispiel vorangehen. Nach einer aktuellen emnid-Umfrage wollten sich nur noch 13 Prozent der Bürger per Spritze vor der Seuche schützen, erklärte der BDI-Vorsitzende Dr. Wolfgang Wesiack am Dienstag in Wiesbaden.

Leider seien auch Ärzte und Pflegekräfte weitgehend Impf-Verweigerer. Wenn sie sich nicht impfen ließen, sei kaum zu erwarten, dass eine Mehrheit der Bevölkerung dies mache. Ärzte stünden im übrigen besonders in der Verantwortung, das Virus nicht ungewollt zu verbreiten. Die Spritzen gegen das H1N1-Virus dienen nicht nur dem Schutz des geimpften, sondern sollen auch dazu beitragen, die Epidemie einzudämmen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »