Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Kinderärzte raten: Unter Dreijährige doch gegen Schweinegrippe impfen

KÖLN (dpa). Kinderärzte raten wegen deutlich steigender Krankheitsfälle nun auch bei den unter Dreijährigen dringend zur Impfung gegen die Schweinegrippe. Ab sofort sollten alle Kleinkinder ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat gegen die Neue Grippe geimpft werden.

Dazu riet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) am Mittwoch in Köln - entgegen seinen bisherigen Empfehlungen. In allen Altersgruppen hätten die Erkrankungen zugenommen, begründete der Verband seine geänderte Haltung. Zuverlässige Studiendaten aus anderen europäischen Ländern zeigten zudem, dass auch sehr kleine Kinder die Impfung ohne schwerwiegende Probleme vertragen könnten.

Geimpft werden sollten vor allem Kinder, die ein chronisches Leiden wie Asthma, Stoffwechselerkrankungen oder Herzfehler haben. "Sie sollten baldmöglichst geimpft werden", betonte Verbandspräsident Wolfram Hartmann. Zugleich forderten die Kinderärzte aber erneut schnellstmöglich einen verbesserten Impfstoff ohne Adjuvanzien.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »