Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Achter Todesfall in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion

STUTTGART/HEIDELBERG (dpa). In Deutschland ist ein achter Todesfall nach einer Schweinegrippe-Infektion bekannt geworden. Im Heidelberger Universitätsklinikum starb am vergangenen Sonntag ein 28-Jähriger, der mit dem neuartigen H1N1-Virus infiziert war.

Wie das Klinikum am Mittwoch mitteilte, litt der Patient aus Rheinland-Pfalz unter schwersten Erkrankungen an Leber und Niere und war auf der Warteliste für eine Organtransplantation. Unklar blieb, ob die H1N1-Infektion den Tod des Manns ausgelöst hat.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »