Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Schweinegrippe: Impfwillige Ärzte in Berlin kämpfen mit der Logistik

Impfwillige Ärzte in Berlin kämpfen mit der Logistik

Allgemeinarzt wirft Gesundheitsverwaltung Verzögerung von H1N1-Impfung vor

 HANNOVER/BERLIN (cben/juk). Die sprunghaft gestiegene Nachfrage nach der H1N1-Impfung stellt Ärzte vor Probleme. In Berlin trägt nach Ansicht eines Kollegen der Gesundheitssenat die Verantwortung für Verzögerungen.

Allgemeinarzt Dr. Tobias Glaunsinger wirft der Berliner Senatsverwaltung vor, die Impfungen gegen die Schweinegrippe zu verzögern. Er habe sich schon am 26. Oktober bereit erklärt, Impfungen zu übernehmen, und einen entsprechenden Vertrag an den Senat geschickt. Bis dato habe er jedoch trotz mehrmaliger Anfragen keine Informationen darüber bekommen, ob er zum Kreis der Impfärzte gehöre. Selbst wenn der Senat wie angekündigt am Montag eine Liste der impfenden Ärzte im Internet veröffentlichen sollte, "werden wir wahrscheinlich keinen Impfstoff haben", so Glaunsinger.

zur Großdarstellung klicken

Schweinegrippe: Panik in der Ukraine, mindestens 33 bestätigte Todesfälle

Der werde nämlich nur von einer Apotheke ausgeliefert. Logistisch sei diese gar nicht in der Lage, die Vakzine an alle Impfärzte zu verteilen, die damit rechnen müssen, von Impflingen überrannt zu werden. "Dieser Pandemieplan ist für die Tonne", so Glaunsinger.

Niedersachsen muss bei der Beschaffung des Impfstoffes warten und rechnet mit Engpässen. "Dann haben wir ein klassisches Beispiel für Priorisierung", sagt Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer. "Gesunde, die nicht den genannten Gruppen angehören, müssten warten, bis wieder ausreichend Impfstoff vorhanden ist."

Die Impfbereitschaft wächst derzeit auch in Niedersachsen mit jedem neuen Krankheitsfall - und damit auch die Nachfrage nach dem Impfstoff. "Die Ärzte sollen jetzt zuerst chronisch kranke Patienten sowie die im Gesundheitswesen oder bei Polizei und Feuerwehr Beschäftigten impfen." Wenker empfiehlt den Kollegen "zwei Patientenlisten zu führen: eine mit den dringend zu impfenden Risikopatienten und eine zweite mit allen anderen Impfwilligen". Komme ein einbestellter Risikopatient nicht zur Impfung, könne die vorbereitete Spritze auch noch am nächsten Vormittag für Risikopatienten oder andere impfwillige Patienten verwendet werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
"Heute haben wir 73 Patienten gegen Schweinegrippe geimpft"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe-Impfung: Eine Frage der Praxisorganisation

[06.11.2009, 08:49:43]
Theo Hertlein 
3 Wochen warten auf einen Impftermin
Am 05.11. habe ich erfahren, dass ich einen Impftermin in 3 Wochen bekommen könnte! Da bin ich aber im Urlaub in Ägypten.
Da wird seit Monaten über die Notwendigkeit einer Schutzimpfung und steigende Erkrankungszahlen berichtet und die zuständigen Stellen schaffen es nicht, Impfungen rechtzeitig durchzuführen.

Theo Hertlein, Krankenpfleger. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »