Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Bulgarien bittet EU um Hilfe gegen Schweinegrippe

SOFIA (dpa). Bulgarien hat angesichts der Ausbreitung von Schweinegrippe die Europäische Union (EU) um Hilfe gebeten. Sofia habe bei der EU-Kommission die Lieferung von 200 000 Packungen antiviraler Präparate beantragt, sagte Gesundheitsminister Boschidar Nanew am Donnerstag im Parlament.

Wegen der massenhaften Anfrage habe sich in den Apotheken des Landes das Angebot von Grippe-Medikamenten verringert.

An der Schweinegrippe starben in Bulgarien bislang fünf Menschen. Offiziell wurden mehr als 300 Erkrankungsfälle registriert. Doch es wird befürchtet, dass es in Wirklichkeit viel mehr sind, da die Ärzte inzwischen bei Grippe-Beschwerden auf den teuren Test für Schweinegrippe verzichten.

Wegen der vielen Erkrankungen an der herkömmlichen Grippe wurde in elf Regionen der Ausbruch einer Grippe-Epidemie ausgerufen. Allein in der Hauptstadt Sofia mussten am Donnerstag 48 Schulen schließen, weil viele Schüler und Lehrer krank waren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »