Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Bulgarien bittet EU um Hilfe gegen Schweinegrippe

SOFIA (dpa). Bulgarien hat angesichts der Ausbreitung von Schweinegrippe die Europäische Union (EU) um Hilfe gebeten. Sofia habe bei der EU-Kommission die Lieferung von 200 000 Packungen antiviraler Präparate beantragt, sagte Gesundheitsminister Boschidar Nanew am Donnerstag im Parlament.

Wegen der massenhaften Anfrage habe sich in den Apotheken des Landes das Angebot von Grippe-Medikamenten verringert.

An der Schweinegrippe starben in Bulgarien bislang fünf Menschen. Offiziell wurden mehr als 300 Erkrankungsfälle registriert. Doch es wird befürchtet, dass es in Wirklichkeit viel mehr sind, da die Ärzte inzwischen bei Grippe-Beschwerden auf den teuren Test für Schweinegrippe verzichten.

Wegen der vielen Erkrankungen an der herkömmlichen Grippe wurde in elf Regionen der Ausbruch einer Grippe-Epidemie ausgerufen. Allein in der Hauptstadt Sofia mussten am Donnerstag 48 Schulen schließen, weil viele Schüler und Lehrer krank waren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »