Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Schweinegrippe: Frankfurter Patientin noch in Lebensgefahr - Zustand aber leicht verbessert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Gesundheitszustand der in Lebensgefahr schwebenden Schweinegrippe-Patientin in Frankfurt am Main hat sich leicht verbessert.

Das teilte am Freitag das Universitätsklinikum Frankfurt mit. Der Zustand der 39-jährigen Frau sei auf höherem Niveau stabil. Die therapeutische Sauerstoffzufuhr konnte deshalb reduziert werden. Für die Patientin bestehe dennoch nach wie vor Lebensgefahr, hieß es.

Die Frau war am vergangenen Montag ins Uniklinikum gebracht worden, nachdem sie zuvor im Krankenhaus in Frankfurt-Höchst behandelt worden war. Anzeichen für Vorerkrankungen, die den schweren Verlauf der H1N1-Infektion erklären könnten, liegen nach Angaben des Klinikums nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »