Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Schweinegrippe: Frankfurter Patientin noch in Lebensgefahr - Zustand aber leicht verbessert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Gesundheitszustand der in Lebensgefahr schwebenden Schweinegrippe-Patientin in Frankfurt am Main hat sich leicht verbessert.

Das teilte am Freitag das Universitätsklinikum Frankfurt mit. Der Zustand der 39-jährigen Frau sei auf höherem Niveau stabil. Die therapeutische Sauerstoffzufuhr konnte deshalb reduziert werden. Für die Patientin bestehe dennoch nach wie vor Lebensgefahr, hieß es.

Die Frau war am vergangenen Montag ins Uniklinikum gebracht worden, nachdem sie zuvor im Krankenhaus in Frankfurt-Höchst behandelt worden war. Anzeichen für Vorerkrankungen, die den schweren Verlauf der H1N1-Infektion erklären könnten, liegen nach Angaben des Klinikums nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »