Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Norwegen reagiert auf Schweinegrippe: Grippemittel gibt es nun ohne Rezept

OSLO (eb). Im Kampf gegen die Schweinegrippe erhalten in Norwegen Patienten ab sofort die Grippemittel Tamiflu® und Relenza® auch ohne ärztliches Rezept.

Mit dieser Maßnahme hofft das norwegische Gesundheitsministerium, die schnelle Ausbreitung des H1N1-Virus einzudämmen. Die verschreibungsfreie Abgabe soll die Verfügbarkeit der Grippemittel innerhalb von 24 Stunden nach Feststellung der ersten Symptome bei Patienten garantieren.

Wie der Online-Mitteilungsdienst "apotheke adhoc" meldet, müssen Patienten ein Formblatt ausfüllen und Angaben über ihre Symptome und ihre Krankheitsgeschichte machen. Erfüllt der Patient die vorgegebenen Kriterien, bekommt er Tamiflu® für 50 Norwegische Kronen und Relenza® für 51 Kronen. Dazu kommt eine Abgabegebühr von 20 Kronen; insgesamt zahlt der Patient also umgerechnet rund 8,50 Euro.

Den Angaben zufolge ist das erste Mal, dass Apotheker in Norwegen rezeptpflichtige Arzneimittel in Eigenverantwortung abgeben dürfen.

Schätzungen zufolge sind mehr als 175 000 Norweger mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert, bislang gab es 15 Todesfälle.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »