Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erneut Patient ohne Vorerkrankungen an Schweinegrippevirus gestorben

BERLIN (dpa). In Deutschland ist ein zweiter Mensch an der Schweinegrippe gestorben, bei dem Ärzte bislang keinerlei Vorerkrankungen entdeckt haben. Die Todesursache bei dem bereits am Montag gestorbenen 40 Jahre alten Mann aus Berlin war eine vom Schweinegrippe-Virus ausgelöste Lungenentzündung. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, mit Verweis auf eine Obduktion am Freitag. Damit hatten von den neun Schweinegrippe-Toten in Deutschland zwei keine Vorerkrankung. Ende Oktober war eine 48-jährige Mutter von vier Kindern in Bonn an dem neuen H1N1-Virus gestorben, die ebenfalls keine weiteren Leiden hatte.

Bislang war bei dem Berliner Patienten unklar, ob die Schweinegrippe tatsächlich die Todesursache war oder ob eine andere Erkrankung zum Tod geführt hatte. Der Mann war am Montag an plötzlichem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »