Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erneut Patient ohne Vorerkrankungen an Schweinegrippevirus gestorben

BERLIN (dpa). In Deutschland ist ein zweiter Mensch an der Schweinegrippe gestorben, bei dem Ärzte bislang keinerlei Vorerkrankungen entdeckt haben. Die Todesursache bei dem bereits am Montag gestorbenen 40 Jahre alten Mann aus Berlin war eine vom Schweinegrippe-Virus ausgelöste Lungenentzündung. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, mit Verweis auf eine Obduktion am Freitag. Damit hatten von den neun Schweinegrippe-Toten in Deutschland zwei keine Vorerkrankung. Ende Oktober war eine 48-jährige Mutter von vier Kindern in Bonn an dem neuen H1N1-Virus gestorben, die ebenfalls keine weiteren Leiden hatte.

Bislang war bei dem Berliner Patienten unklar, ob die Schweinegrippe tatsächlich die Todesursache war oder ob eine andere Erkrankung zum Tod geführt hatte. Der Mann war am Montag an plötzlichem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »