Ärzte Zeitung online, 07.11.2009

Schweinegrippe: Französische Zeitung beklagt obskure Impffeindschaft

PARIS (dpa). Die linksliberale Pariser Zeitung "Libération" kommentiert am Samstag die geringe Neigung, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. "Das meiste, was man insbesondere im Internet gegen eine Impfung gegen die Grippe H1N1 lesen kann, ist dumm und unverantwortlich."

Und in der Zeitung wird weiter kommentiert: "Die Grippeimpfung hat Nebenwirkungen und Risiken? Wie alle Impfstoffe. Sie schützt nicht vollständig? Nein, aber sie verringert auf spektakuläre Weise die Infektionsgefahr. Sie bereichert die Pharmakonzerne? Ja, wie alle Medikamente. Die Regierung macht zu viel? Vielleicht.

Aber wenn die Epidemie richtig losgeht, was möglich ist, dann wird man sie beschuldigen, nicht genug getan zu haben. Die Wachsamkeit gegenüber den Behörden ist ein heilsamer Reflex und die Ämter geben häufig reichlich Anlass, ihn zu pflegen. Doch es gibt Fälle, in denen die Wachsamkeit in Obskurantismus umschlägt."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »