Ärzte Zeitung online, 07.11.2009

Schweinegrippe-Impfung bei Bundespolizei verzögert

KOBLENZ/MAINZ (dpa). Viele der bundesweit 41 000 Angehörigen der Bundespolizei müssen laut einem Zeitungsbericht länger auf ihre Schweinegrippe-Impfung warten. Erst ab dem 16. November beginne die Impfaktion für die an Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen eingesetzten Sicherheitskräfte.

Nach Informationen der "Rhein-Zeitung" (Koblenz/Mainz; Samstagsausgabe) ist es bei der Lieferung des Impfstoffes zu Verzögerungen gekommen. Wie auch die Bundeswehr erhielten die Grenzschützer den Impfstoff ohne Wirkverstärker. Von den 41 000 Mitarbeitern der Bundespolizei sind 33 000 Polizisten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »