Ärzte Zeitung online, 07.11.2009

Schweinegrippe-Impfung bei Bundespolizei verzögert

KOBLENZ/MAINZ (dpa). Viele der bundesweit 41 000 Angehörigen der Bundespolizei müssen laut einem Zeitungsbericht länger auf ihre Schweinegrippe-Impfung warten. Erst ab dem 16. November beginne die Impfaktion für die an Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen eingesetzten Sicherheitskräfte.

Nach Informationen der "Rhein-Zeitung" (Koblenz/Mainz; Samstagsausgabe) ist es bei der Lieferung des Impfstoffes zu Verzögerungen gekommen. Wie auch die Bundeswehr erhielten die Grenzschützer den Impfstoff ohne Wirkverstärker. Von den 41 000 Mitarbeitern der Bundespolizei sind 33 000 Polizisten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »