Ärzte Zeitung online, 08.11.2009

Zehnter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

KASSEL (gwa). Eine 15-jährige Schülerin, die am Freitag gestorben ist, war mit Schweinegrippe infiziert. Das hat die Stadt Kassel jetzt offiziell bestätigt. Insgesamt sind in Deutschland zehn Menschen nach einer H1N1-Infektion gestorben.

An der Schule, die die 15-Jährige besuchte, sollen nach Medienberichten zwei weitere Schüler mit Schweinegrippe infiziert sein. Alle 630 Schüler der Kasseler Schule waren nach Hause geschickt worden. Der Unterricht soll nicht, wie zunächst geplant, am Montag weiter gehen, sondern erst am Dienstag.

Der behandelnde Arzt berichtete, dass die Schülerin eine Herzmuskel-Entzündung hatte. Sie war in kritischem Zustand am Donnerstag in die Klinik gekommen. Zuvor soll sie einige Tage wegen einer Erkältung in der Schule gefehlt haben, wie der Radiosender hr1 online berichtet.

Es sei nicht klar, ob das Virus nachweislich die Ursache der Herzmuskelentzündung sei, sagte die Leiterin des zuständigen Gesundheitsamtes, Karin Müller, laut Mitteilung der Stadt am Samstag.

Im Moment gebe es keinen Hinweis darauf, dass die Schülerin an der Schweinegrippe gestorben sei, sagte Stadtsprecher Hans-Jürgen Schweinsberg. Am Montag solle es weitere Untersuchungen geben. Es gebe keinen Grund, die Schule in der kommenden Woche geschlossen zu halten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »