Ärzte Zeitung online, 08.11.2009

Zehnter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

KASSEL (gwa). Eine 15-jährige Schülerin, die am Freitag gestorben ist, war mit Schweinegrippe infiziert. Das hat die Stadt Kassel jetzt offiziell bestätigt. Insgesamt sind in Deutschland zehn Menschen nach einer H1N1-Infektion gestorben.

An der Schule, die die 15-Jährige besuchte, sollen nach Medienberichten zwei weitere Schüler mit Schweinegrippe infiziert sein. Alle 630 Schüler der Kasseler Schule waren nach Hause geschickt worden. Der Unterricht soll nicht, wie zunächst geplant, am Montag weiter gehen, sondern erst am Dienstag.

Der behandelnde Arzt berichtete, dass die Schülerin eine Herzmuskel-Entzündung hatte. Sie war in kritischem Zustand am Donnerstag in die Klinik gekommen. Zuvor soll sie einige Tage wegen einer Erkältung in der Schule gefehlt haben, wie der Radiosender hr1 online berichtet.

Es sei nicht klar, ob das Virus nachweislich die Ursache der Herzmuskelentzündung sei, sagte die Leiterin des zuständigen Gesundheitsamtes, Karin Müller, laut Mitteilung der Stadt am Samstag.

Im Moment gebe es keinen Hinweis darauf, dass die Schülerin an der Schweinegrippe gestorben sei, sagte Stadtsprecher Hans-Jürgen Schweinsberg. Am Montag solle es weitere Untersuchungen geben. Es gebe keinen Grund, die Schule in der kommenden Woche geschlossen zu halten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »