Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Gefährdete Schwangere jetzt impfen!

Bisher sind keine Schwangerschafts-Komplikationen mit Pandemrix® aufgetreten

NEU-ISENBURG (eb). Wie viele Schwangere sind schon gegen Schweinegrippe geimpft worden und wie wurde der Impfstoff vertragen? Kurzum: Sollte man Schwangere jetzt impfen? Das wollte eine Leserin bei unserer Hotline Schweinegrippe wissen.

Gefährdete Schwangere jetzt impfen!

Foto: GSK / www.fotolia.de

"Aktuell läuft eine kleinere Studie, bei der gezielt Daten von Schwangeren gesammelt werden sollen", sagt der Infektiologe Privatdozent Tomas Jelinek aus Berlin. Nach seinen Angaben wurden aus den bereits geimpften Kollektiven (Zulassungsstudien und die seitdem begonnenen Impfkampagnen) 91 Schwangerschaften im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gemeldet (bis 6 Monate nach der Gabe). Knapp die Hälfte der Frauen wurden nachverfolgt. Von keiner einzigen Schwangerschaft gibt es Berichte über Komplikationen.

Es ist gut dokumentiert, dass sich bei Schwangeren schwere Verläufe und Todesfälle von Schweinegrippe häufen, so Jelinek. Pandemrix® ist auch für Schwangere zugelassen. Die Empfehlung der STIKO, bei Schwangeren einen nicht adjuvantierten Spaltimpfstoff zu bevorzugen, ist nicht hilfreich, da ein solcher Impfstoff nicht verfügbar ist. "Besteht aktuell eine erhöhte Ansteckungsgefahr - etwa bei Ärztinnen oder Apothekerinnen - ist die Impfung mit Pandemrix® sicherlich bevorzugt zu empfehlen", so Jelinek.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »