Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Rösler berät mit Ländern

Mittwoch Impfgipfel / Ex-Staatssekretär kritisiert Ärzte

BERLIN (hom). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und seine Länderkollegen haben am Montag via Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen bei den Impfungen gegen die Schweinegrippe beraten.

Der Minister habe sich über den Ablauf der Impfungen informiert, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage. Für Mittwoch hat Rösler die Landesgesundheitsminister nach Berlin eingeladen. Bei dem Treffen sollen Probleme bei den angelaufenen Impfaktionen erörtert werden.

Derweil übte der frühere Berliner Gesundheitsstaatssekretär Hans-Georg Wolters massive Kritik an der Ärzteschaft. Diese habe ein "abenteuerliches Schauspiel widersprüchlicher Meinungen" zur Schweinegrippe abgeliefert, schreibt Wolters in einem Brief an den Chef der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe. In der Öffentlichkeit sollten sich nur noch fachkompetente Ärzte äußern "und nicht Dr. Hinz und Dr. Kunz".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »