Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Elfter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

DÜSSELDORF (eb). Eine 55-jährige, aus dem Iran stammende Frau ist am Samstag in der Universitätsklinik Düsseldorf gestorben. Die chronisch kranke Frau war mit Schweinegrippe infiziert. Damit hat sich die Zahl der Menschen, die in Deutschland nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben sind, auf elf erhöht.

Die Patientin aus dem Iran sei nach Deutschland gekommen, um sich wegen ihrer chronischen Krankheit behandeln zu lassen. Die Frau habe sich vermutlich vor der Reise mit H1N1 angesteckt, sagte eine Sprecherin der Klinik am Sonntag. Damit bestätigte sie einen Bericht der "Rheinischen Post". Nach Angaben der Sprecherin sei es nach der Infektion mit dem H1N1-Virus aufgrund der chronischen Vorerkrankung zu Komplikationen gekommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »