Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Elfter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

DÜSSELDORF (eb). Eine 55-jährige, aus dem Iran stammende Frau ist am Samstag in der Universitätsklinik Düsseldorf gestorben. Die chronisch kranke Frau war mit Schweinegrippe infiziert. Damit hat sich die Zahl der Menschen, die in Deutschland nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben sind, auf elf erhöht.

Die Patientin aus dem Iran sei nach Deutschland gekommen, um sich wegen ihrer chronischen Krankheit behandeln zu lassen. Die Frau habe sich vermutlich vor der Reise mit H1N1 angesteckt, sagte eine Sprecherin der Klinik am Sonntag. Damit bestätigte sie einen Bericht der "Rheinischen Post". Nach Angaben der Sprecherin sei es nach der Infektion mit dem H1N1-Virus aufgrund der chronischen Vorerkrankung zu Komplikationen gekommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »