Ärzte Zeitung, 10.11.2009

H1N1-Impfstoff harmoniert mit Grippe-Vakzine

Schweinegrippe-Impfstoff harmoniert mit saisonaler Grippe-Vakzine

NEU-ISENBURG (eb). Die gleichzeitige kontralaterale Anwendung des adjuvantierten H1N1-Impfstoffs Pandemrix™ und des saisonalen Grippe-Impfstoffs Influsplit SSW® induziert eine starke Immunantwort bei guter Verträglichkeit. Das hat eine Studie mit 168 Freiwilligen über 60 Jahre ergeben, wie GlaxoSmithKline mitteilt.

Bei 89 Prozent der Patienten war die Immunantwort auf das H1N1-Virus stärker, als dies für einen sicheren Impfschutz gefordert wird. Die Immunantwort für die jährliche Grippevakzine überschritt ebenfalls den Grenzwert, wie er von internationalen Zulassungsstellen gefordert wird (69, 79  und 100  Prozent für A/Brisbane (H1N1), A/Uruguay (H3N2) and B/Brisbane).

Die deutsche Regierung habe insgesamt 50 Millionen Impfstoffdosen des Pandemie-Impfstoffs Pandemrix™ bei GSK bestellt. Die Auslieferung der Dosen erfolge kontinuierlich und sukzessive auf wöchentlicher Basis, so das Unternehmen. Derzeit lägen seine lieferbaren Impfdosen unter der ursprünglich unter Vorbehalt kommunizierten Planungsmenge.Grund dafür sei unter anderem eine Umstellung des Herstellungsprozesses, da das Saatvirus zu Beginn der Produktion schwierig zu vermehren war.

Die Zeit zwischen Produktionsstart und Auslieferung beträgt mehrere Wochen. Ab voraussichtlich Ende November werden diese anfänglichen Umstellungen nach Angaben von GSK greifen und die erzielten Ausbeute-Verbesserungen auch in den Liefermengen deutlich spürbar werden. Das Unternehmen geht auch weiterhin davon aus, dass die bestellte Menge, wie vereinbart, bis ins erste Quartal 2010 produziert und sukzessive ausgeliefert ist.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »