Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Schweinegrippe: FDP kritisiert Pharmaindustrie

BERLIN (dpa). Der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Erwin Lotter hat der Pharmaindustrie vorgeworfen, zu wenig Impfstoff gegen Schweinegrippe bereitzustellen.

"Die Versorgung muss beschleunigt werden", sagte der Gesundheitspolitiker und Allgemeinarzt am Montag in Berlin. Die verschickten Packungen mit jeweils zehn Impfdosen seien außerdem nur schwer zu handhaben, da regelmäßig ungenutzte Einheiten verfielen. "Hier ist ein schnelles Handeln der Pharmaindustrie gefordert." In den vergangenen Tagen war es zu Engpässen gekommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »